Medien

TV-Quoten 2016: ORF verliert leicht, Servus TV legt zu

Immer mehr TV-Sender und somit mehr Auswahl für der Zuschauer - was für die Seher ein Segen ist, bedeutet für die großen Fernsehsender meist rückläufige Marktanteile. Das war auch 2016 nicht anders.

 SN/apa/agtt/gfk

ORF, die großen deutschen Privatsender und ATV verloren Marktanteile, Puls 4 hielt seinen gegenüber 2015 stabil und Servus TV sowie einige Nischensender legten zu, geht aus den Teletest-Daten hervor. Zu den Quotenbringern gehörten im Vorjahr die Fußballeuropameisterschaft, die Bundespräsidentenwahl sowie diverse Eigenproduktionen. Der ORF erzielte seinen Vorjahresrekord mit dem EM-Spiel von Österreich gegen Portugal, das in der zweiten Halbzeit über 1,8 Millionen Österreicher sahen - ein Marktanteil von 62 Prozent.

Die beste Puls-4-Sendung im abgelaufenen Jahr war das TV-Duell zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer am 20. November mit 477.000 Sehern. Das unmoderierte Duell der beiden Präsidentschaftskandidaten auf ATV im Mai vor der ersten, aufgehobenen Stichwahl bescherte ATV den Rekordwert von 460.000 Zuschauern. Servus TV wiederum punktete mit den Kabarettisten Otto Schenk und Michael Niavarani. Die Sendung "Zu blöd um alt zu sein" sahen 272.000 Menschen, war für den Sender die Traumquote von 10,6 Prozent Marktanteil bedeutete.

Insgesamt kam der öffentlich-rechtliche ORF 2016 mit seinen beiden Hauptprogrammen ORF eins und ORF 2 in der Gesamtbevölkerung ab zwölf Jahren auf einen Marktanteil von 32,9 Prozent, nach 33,2 Prozent im Jahr davor. Dabei entfielen auf ORF eins laut den vorliegenden, noch vorläufigen, Daten 11,7 Prozent (2015: 11,8 Prozent) und auf ORF 2 21,2 (21,4) Prozent. Inklusive den Spartenprogrammen ORF III und ORF Sport + betrug der Marktanteil 35,1 Prozent.

Puls 4 bleibt die Nummer eins unter den Privaten

Unter den österreichischen Privatsendern behauptete sich Puls 4 vom deutschen Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 auf dem ersten Rang. Der Marktanteil blieb mit 3,1 Prozent unverändert. Der zum Verkauf stehende Konkurrent ATV büßte leicht von 2,7 auf 2,5 Prozent Marktanteil ein, ATV 2 verharrte bei 0,6 Prozent. Ein Quotenplus verzeichnete Servus TV: Nach 1,7 Prozent 2015 hält der zu Red Bull gehörende Sender nun bei 1,8 Prozent. In der Werbezielgruppe der Zwölf- bis 49-Jährigen liegen die Marktanteile der Privaten tendenziell höher.

Wenig zu gewinnen gab es 2016 auch für die Platzhirsche unter den deutschen Kanälen. So verloren sowohl RTL als auch ProSieben Marktanteile in Österreich. Ebenfalls mit einem Quotenminus endete das TV-Jahr 2016 für Sat.1, Vox und das ZDF. Der Rückgang ging vor allem auf das Konto neuer Kanäle wie RTL Nitro, ProSieben Maxx oder Sat.1 Gold.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.09.2018 um 06:27 auf https://www.sn.at/panorama/medien/tv-quoten-2016-orf-verliert-leicht-servus-tv-legt-zu-564109

Schlagzeilen