Medien

Was Medien aus der Wiener Terrornacht lernen können

Brauchen Zeitungen ausgebildete Terrorexperten? Indessen gesteht auch der ORF Fehler ein.

Das Lichtermeer nach dem Terrorakt in der Wiener Innenstadt SN/apa
Das Lichtermeer nach dem Terrorakt in der Wiener Innenstadt

"Die Quelle war seriös, die Nachricht zum Glück falsch. Sorry." Unter diesem Titel - ein Tweet von "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk - lud der Presseclub Concordia am Mittwoch zu einem Online-Talk darüber, welche journalistische Lehren aus der Wiener Terrornacht gezogen werden können. Klenks Resümee hörte sich so an: "Tweets präziser formulieren."

Er hatte, wie berichtet, die Info eines Polizisten über eine angebliche Geiselnahme via ORF und Twitter verbreitet. Klenk geht davon aus, dass weitere Terroranschläge in Österreich möglich seien. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 10:30 auf https://www.sn.at/panorama/medien/was-medien-aus-der-wiener-terrornacht-lernen-koennen-95487430