Österreich

1934 - Mord im Kanzleramt: Engelbert Dollfuß verblutet

Keine Amtszeit ist so umstritten wie jene, die am 25. Juli 1934 geendet hat. Auf Bundeskanzler Dollfuß gibt es keine einhellige Sichtweise. Seine Enkelin verteidigt ihn noch immer.

HEDWIG KAINBERGER

Engelbert Dollfuß war Ihr Großvater. Könnten Sie ihn kurz porträtieren? Claudia Tancsits: Er war fähig und fleißig. Er war hilfsbereit und das, was man heute engagiert nennt. Sein Wissen und sein Können hat er in den Dienst der Gemeinschaft gestellt. Er muss mutig gewesen sein. Und er wird als fröhlich beschrieben.

Seinen Glauben muss man erwähnen, es war ein einfacher Glaube. Der französische Gesandte Puaux schreibt, mein Großvater habe ihm gesagt, der christliche Glauben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.07.2022 um 10:28 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/1934-mord-im-kanzleramt-engelbert-dollfuss-verblutet-24801436