Österreich

Abtreibungen: "Skandalöse Rückständigkeit bei Prävention"

Im Jahr 2017 wurden in Salzburg 760 Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen. Warum ein Wiener Gynäkologe deswegen mit Politik und Kirche hart ins Gericht geht.

Auf diesem Sessel werden Abtreibungen durchgeführt. SN/gynmed.at
Auf diesem Sessel werden Abtreibungen durchgeführt.

In zwei kleinen Räumen am Wiener Mariahilfer Gürtel ist das "Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch" beheimatet. Gynäkologe Christian Fiala hat es 2003 gegründet. Eine Schulklasse lauscht gerade dem Vortrag. Fiala flüstert: "Es ist größtenteils erschreckend, wie wenig Jugendliche über Sexualität Bescheid wissen."

Im selben Stockwerk leitet der 58-Jährige auch eine Abtreibungsklinik. Modernste Technik macht es möglich, dass die Frauen eine Stunde nach dem Eingriff schmerzfrei nach Hause gehen. Das Geschäft geht gut - und genau das macht Fiala ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2020 um 11:07 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/abtreibungen-skandaloese-rueckstaendigkeit-bei-praevention-26846914