Österreich

Das gespaltene Land: Im Westen trotzt man dem Virus

Im Osten steigt die Belegung der Intensivbetten, im Ländle kann man hingegen schon wieder ins Wirtshaus gehen.

Im Osten steigt die Anzahl der belegten Intensivbetten. (Symbolbild) SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Im Osten steigt die Anzahl der belegten Intensivbetten. (Symbolbild)

Im Westen hui, im Osten pfui. Auf diesen Nenner könnte man derzeit die Coronasituation in Österreich bringen. Während in Vorarlberg die Zahl der Neuinfektionen sogar leicht zurückgeht - am Donnerstag lag die 7-Tage-Inzidenz bei 57 (pro 100.000 Bewohner) - ist man im Burgenland bereits wieder dabei, neue Kapazitäten auf den Intensivstationen zu schaffen. Das ist immer dann notwendig, wenn mehr als ein Drittel der vorhandenen Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind.

Aber auch die anderen beiden östlichen Bundesländer, Wien ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 06:50 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/das-gespaltene-land-im-westen-trotzt-man-dem-virus-101276575