Österreich

Die Gleise sind schon weg: Gibt es trotzdem ein neues Leben für eine tote Bahn?

Vor drei Jahren wurden auf einem 19 Kilometer langen Abschnitt der Donauuferbahn die Gleise herausgerissen. Jetzt gibt es Forderungen nach einer Wiederbelebung. Einfach wird das nicht.

Die Donauuferbahn bei Marbach: Das Tunnelportal wuchert zu, die Gleise sind längst entfernt worden.  SN/trö
Die Donauuferbahn bei Marbach: Das Tunnelportal wuchert zu, die Gleise sind längst entfernt worden.

Die Donauuferbahn ist tot - es lebe die Donauuferbahn. So oder so ähnlich könnte man den aktuellen Zustand jener 108 Kilometer langen Bahnverbindung vom südlichen Mühlviertel bis nach Krems beschreiben. Konkret geht es um einen 19 Kilometer langen Abschnitt in der Wachau, aus dem man vor fast drei Jahren die Gleise entfernt hat. Der Betrieb war bereits 2009 eingestellt worden. Doch nun gingen Befürworter und Gegner eines möglichen Lückenschlusses in Stellung. Die einen sehen die Chance, mit modernem öffentlichen Verkehr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 06:28 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/die-gleise-sind-schon-weg-gibt-es-trotzdem-ein-neues-leben-fuer-eine-tote-bahn-115211467