Missbrauch im Netz

Fall Teichtmeister bringt Debatte über Strafhöhe

Die Politik ruft nach strengeren Gesetzen bei Missbrauchsdarstellungen von Minderjährigen. Strafrechtler und Jugendschützer halten davon wenig.

Die Verfolgung von Videos, die Missbrauch von Kindern zeigen, beschäftigt vermehrt die Polizei.  SN/Oulaphone - stock.adobe.com
Die Verfolgung von Videos, die Missbrauch von Kindern zeigen, beschäftigt vermehrt die Polizei.

676 Personen wurden laut Gerichtlicher Kriminalstatistik im Jahr 2020 - es handelt sich um die aktuellen Zahlen - wegen des Delikts "Pornografische Darstellung Minderjähriger" (§ 207a StGB) verurteilt. Im Jahr 2015 waren es 186. Unter dieses Delikt fallen sowohl jene, die einschlägiges Material anbieten, als auch jene, die es konsumieren. Es drohen dafür bis zu drei bzw. zwei Jahre Haft. Das Bundeskriminalamt registrierte 2020 insgesamt 1702 Straftaten, wovon 1528 aufgeklärt werden konnten. 2021 waren es 1921 Straftaten. Familienministerin ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.01.2023 um 03:57 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/fall-teichtmeister-bringt-debatte-ueber-strafhoehe-132714388