Österreich

Hochwasser: Schäden sind oft nicht komplett versichert

Extremes Wetter verstärkt sich durch den Klimawandel. Doch gegen Hochwasser oder Hagel ist eine Absicherung in Österreich freiwillig, Entschädigungen kommen oft aus Steuergeld. Die Versicherungsbranche fordert Änderungen.

Wie schon in der Vergangenheit rücken nach größeren Naturkatastrophen die Versicherungsmöglichkeiten verstärkt in den Blickpunkt. Gegen Hochwasserschäden sind diese Möglichkeiten in Österreich stark beschränkt, denn im Gegensatz etwa zum Auto ist eine Versicherung für Hochwasserschäden freiwillig und nicht gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt praktisch keinen Versicherer, der das komplette Risiko abdeckt. Denn dafür sei die Versichertengemeinschaft nicht groß genug, heißt es aus der Branche.

Seit Jahren fordert die Versicherungswirtschaft, aber zum Beispiel auch die Volksanwaltschaft, ein Umdenken. Othmar Ederer, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 09:34 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/hochwasser-schaeden-sind-oft-nicht-komplett-versichert-106825192