Österreich

Impfnebenwirkungen verheimlicht? Ärzteschaft wehrt sich gegen Anschuldigungen

Ein FPÖ-nahes Magazin greift eine private Facebook-Gruppe von Ärzten an. Die Mediziner distanzieren sich von den Vorwürfen. Was steckt dahinter? Die SN haben nachgefragt.

 SN/APA (Fohringer)/HELMUT FOHRINGER

Ärztinnen und Ärzte würden Patienten hassen, ihnen einen gegen Corona wirksamen Nasenspray verheimlichen und Impfnebenwirkungen ignorieren oder verharmlosen. Behauptungen wie diese finden sich in einem Onlineartikel des "Wochenblick", eines FPÖ-nahen Magazins aus Oberösterreich. Sie würden in den sozialen Medien kursieren, die Leserinnen und Leser verunsichern und deren Vertrauen in Mediziner schmälern, befürchtet die Ärzteschaft.

Bei den Anschuldigungen "handelt es sich um durchschaubare Versuche aus der üblichen Richtung", sagt ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres auf SN-Anfrage. Man wolle damit Stimmung gegen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 06:36 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/impfnebenwirkungen-verheimlicht-aerzteschaft-wehrt-sich-gegen-anschuldigungen-116105926