Österreich

Kein Einsatz für Polizeireiter: Kickls Steckenpferd bleibt weiter im Stall

Zehn Polizeireiter sitzen untätig herum und wissen nicht, wie es mit berittener Polizei weitergeht.

Kein Einsatz für Polizeireiter. SN/APA (Symbolbild)/HANS KLAUS TECH
Kein Einsatz für Polizeireiter.

Es ist ein millionenteures Trauerspiel: Das Pilotprojekt "berittene Polizei", eines der Steckenpferde von Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), wartet darauf, endlich aufgelöst zu werden. Die verbliebenen zehn Polizeireiter und zwölf Einsatzpferde im Trainingszentrum auf dem Gelände der Militärakademie in Wiener Neustadt sind zur Untätigkeit gezwungen. "Die Bevölkerung schüttelt nur verständnislos den Kopf. Die Polizisten sitzen auf den Bänken vor der Reithalle und lassen den Tag vergehen", erzählt ein Insider, der anonym bleiben will. Im Innenministerium wird diese Beobachtung indirekt bestätigt: "Derzeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 06:44 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/kein-einsatz-fuer-polizeireiter-kickls-steckenpferd-bleibt-weiter-im-stall-76796983