Österreich

"Kirchengefängnis" für Triebtäter?

Die Kirche denkt darüber nach, wie sie Kinder vor Triebtätern in den eigenen Reihen schützen kann. In Österreich kommen einschlägig Verurteilte nur mehr in der Verwaltung zum Einsatz.

Triebtäter unter den Geistlichen sollen sich freiwillig von der Gesellschaft fernhalten. SN/angelov - stock.adobe.com
Triebtäter unter den Geistlichen sollen sich freiwillig von der Gesellschaft fernhalten.

Vor zehn Jahren gab es für pädophile Priester noch kaum Konsequenzen, wenn sie sich an Opfer herangemacht haben. Wurde ruchbar, dass sich ein Geistlicher an Schülern oder Ministranten vergangen hat, so wurden die Betroffenen schlicht versetzt. Oftmals in andere Gemeinden, wo man von den Umtrieben nichts wusste. An der krankhaften Veranlagung der Täter änderte sich nichts, und es war nur eine Frage der Zeit, bis auch dort wieder Opfer zu beklagen waren.

Was macht die Kirche heute mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2021 um 12:33 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/kirchengefaengnis-fuer-triebtaeter-107467837