Österreich

Max heißt jetzt Lina: Wenn der Sohn zur Tochter wird

Wie ist das, wenn der 18-jährige Sohn sagt, dass er künftig eine Frau sein will? Eine Salzburgerin hat das erlebt, hier erzählt sie ihre Geschichte.

Symbolbild. SN/imago images / Steinach
Symbolbild.

Wenn werdende Eltern sich einen Namen für ihr Kind überlegen, nehmen sie oft ihren Stammbaum genauer unter die Lupe, lesen Babynamen-Bücher oder suchen zielgerichtet im Internet. Ob der Name dem Kind für immer gefallen wird? Weiß man nicht.

Wenn aber das erwachsene Kind irgendwann nicht nur seinen Namen, sondern sein ganzes Geschlecht ablehnt, dann bleibt man als Mutter ratlos zurück. "Mein Max ist jetzt eine Lina, das habe ich akzeptiert. Aber leicht war es nicht", erzählt Sabine, die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.08.2022 um 01:15 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/max-heisst-jetzt-lina-wenn-der-sohn-zur-tochter-wird-111222547