Österreich

Neues Berufsbild Contact Tracer: "Ich versetze mich immer in die Lage der Betroffenen"

Jennifer (27) ist eine von derzeit rund 350 Contact Tracern in Wien. Mit Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen versucht sie, von Coronainfizierten möglichst viel Information zu erhalten.

Jennifer (27) ist eine von rund 350 Contact Tracern in Wien. SN/tröscher
Jennifer (27) ist eine von rund 350 Contact Tracern in Wien.

Die Corona-Pandemie hat ein völlig neues Berufsbild geschaffen: das Contact Tracing. Gemeint ist damit die Rückverfolgung jener Kontakte, die eine mit Covid-19 infizierte Person vor dem Auftreten von Symptomen bzw. nach Eintreffen des positiven Bescheides vom Gesundheitsamt hatte. Allein in Wien gibt es mittlerweile 350 Contact Tracer, die sich mit Head Set und Computer an die Fersen des Virus heften. Mehr als die Hälfte kam vom Arbeitsmarktservice. Die 27-jährige Jennifer eine davon.

"Wer nicht gerne telefoniert, für den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 04:37 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/neues-berufsbild-contact-tracer-ich-versetze-mich-immer-in-die-lage-der-betroffenen-94375969