Österreich

Rauch: "Wer sich testen lassen will, bekommt einen Test"

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hat am Freitag in Mellau (Bregenzerwald) Kritik gegenüber der neuen Corona-Teststrategie zurückgewiesen. Die Verordnung sei zeitgerecht auf den Weg gebracht worden, das neue - am 1. April gestartete System - funktioniere gut, bekräftigte Rauch. Allfällige Anlaufschwierigkeiten würden beseitigt, auch werde das Testregime laufend evaluiert. "Wer sich testen lassen will, bekommt einen Test", so der Minister.

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) SN/APA/HANS PUNZ/HANS PUNZ
Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne)

Seit Freitag werden pro Person und Montag nur noch fünf PCR-Tests sowie fünf Antigen-Tests gratis abgegeben. Allerdings sieht die Verordnung Ausnahmen im Bereich etwa von Krankenhäusern, Pflegeheimen, Kindergärten oder auch Rettungsdiensten vor. Rauch betonte, dass man versucht habe, auf alle Eventualitäten Rücksicht zu nehmen.

Es müsse sich auch niemand davor fürchten, Großvater oder Großmutter im Seniorenheim nicht mehr besuchen zu dürfen, an den Tests werde das nicht scheitern. In Bezug auf die pflegenden Angehörigen - für die aktuell keine Ausnahme besteht - sagte Rauch, dass man mit allen Stakeholdern im Kontakt stehe. Man werde sich das genau anschauen. "Wenn es Anpassungen braucht, werden wir sie vornehmen", sagte Rauch.

Aufgerufen am 14.08.2022 um 12:51 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/rauch-wer-sich-testen-lassen-will-bekommt-einen-test-119306017

Kommentare

Schlagzeilen