Österreich

Tierwohl kostet drei Euro mehr

Besuch bei zwei Schweinemästern. Einer arbeitet konventionell, der andere unter dem Siegel "Tierwohl".

Martin Halbartschlager betreibt seit einem halben Jahr im Bezirk Amstetten einen Schweinemastbetrieb mit dem AMA-Gütesiegel „Mehr Tierwohl“. SN/fritz pessl
Martin Halbartschlager betreibt seit einem halben Jahr im Bezirk Amstetten einen Schweinemastbetrieb mit dem AMA-Gütesiegel „Mehr Tierwohl“.

Österreich bezeichnet sich gern als der Feinkostladen Europas. Stimmen diese Marketingsprüche mit der Realität überein? Und ist dieses Selbstbild für alle Produkte zutreffend, vor allem bei Schweinefleisch? Die SN begaben sich in den Bezirk Amstetten und besuchten dort zwei Schweinemäster, die unterschiedliche Philosophien verfolgen.

Station 1: Manfred Bauer betreibt in St. Valentin in dritter Generation einen konventionellen Betrieb mit 800 Mastplätzen, der mit dem Gütesiegel der Agrarmarkt Austria (AMA) zertifiziert ist. Der Landwirt hat seine Stallungen erst im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.02.2023 um 04:01 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/tierwohl-kostet-drei-euro-mehr-119638948