Österreich

Wie das Herz zum Liebessymbol wurde - und was es in Rinden oder Schlössern an Brücken verloren hat

Liebesschlösser am Salzburger Makartsteg brüllen stumm in die Welt hinaus, welche Paare zusammengehören. Doch in diesen Tagen werden etliche von ihnen von Stadt-Mitarbeitern abgezwickt, damit das Geländer nicht leidet. Neben den Schlössern gibt es auch andere sichtbare Liebesbeweise - Tattoos etwa. Oder Herzchen, die in Bäume geritzt werden. Die SN haben sich an die Fährte solcher Liebesbeweise geheftet.

Das Herz ist DAS Symbol für die Liebe. SN/pixabay
Das Herz ist DAS Symbol für die Liebe.

Eine nette Meldung am Smartphone - und der Finger drückt auf das rote Herz-Emoji. "Ich liebe dich" bedeutet es, das ist wohl Frauen, Männern und Kindern weltweit klar. Doch warum ist es gerade der kräftigste Muskel im menschlichen Körper, der für das wohligste aller Gefühle steht?

Schon im 3. Jahrtausend vor Christus haben Forscher diese herzförmige Muster auf Vasen angetroffen - und zwar als stilisiertes Feigen- oder Efeublatt. Letztes symbolisierte schon bei den alten Griechen die ewige Liebe. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 10:44 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wie-das-herz-zum-liebessymbol-wurde-und-was-es-in-rinden-oder-schloessern-an-bruecken-verloren-hat-68191558