Wissen

Defibrillator kann man auch als Weste tragen

Ein dauernd am Körper getragener Schockgeber rettet Risikopatienten vor Plötzlichem Herztod.

Defibrillator kann man auch als Weste tragen SN/zoll medical
Defi-Weste ist für Risikopatienten lebensrettend.

Eine Grazer Studie zeigt, dass der wie eine Weste am Körper getragene Defibrillator eine sichere Therapieoption für Patienten ist, die vorübergehend einem hohem Risiko für einen Plötzlichen Herztod ausgesetzt sind. Die Studie wurde jetzt beim Europäischen Kardiologenkongress präsentiert.

451 Patienten wurden für die Studie untersucht, die von 2010 bis 2016 in Österreich einen sogenannten WCD getragen haben. Die Abkürzung steht für den englischen Begriff "wearable cardioverter defibrillator", also tragbarer Defibrillator. Defibrillatoren sind Geräte, die durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern oder Vorhofflimmern beenden können. Defibrillatoren werden auf Intensivstationen, in Operationssälen, in Notfallaufnahmen, in Rettungswagen und zunehmend auch in öffentlichen Gebäuden wie Bahnhöfen, Flughäfen oder Bürogebäuden für eine Anwendung durch medizinische Laien bereitgestellt. Denn es ist erwiesen, dass Defibrillatoren Leben retten. 85 Prozent aller plötzlichen Herztode beginnen mit Kammerflimmern, welches durch solche Maschinen beendet werden kann. Doch in manchen Fällen kann das schnelle Bereitstellen von Defibrillatoren dennoch zu spät für den Patienten kommen. Nämlich dann, wenn dieser ein extrem hohes Risiko hat.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 01:51 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/defibrillator-kann-man-auch-als-weste-tragen-1114084