Wissen

Die Geschichte der Impfung: Ein Pieks gegen die Geißeln der Menschheit

Die Geschichte der Impfung begann mit einer grauenhaften Infektionskrankheit, mit genauer Beobachtung und wagemutigen Menschen.

Am 10. Mai 1774 wurde in Versailles der vergoldete Prunk in den Appartements des Königs mit schwarzen Tüchern verhängt. Ludwig XV. hatte seinen letzten Atemzug getan. Die Höflinge, die nicht zuvor in Panik davongelaufen waren, legten Trauerkleidung an. Ludwig XV. war der damals am meisten gefürchteten Krankheit erlegen: den Pocken. Kaum eine Seuche hatte mit Ausnahme der Pest so viel Schrecken verbreitet wie diese Infektionskrankheit. Im 17. und 18. Jahrhundert starben daran allein in Europa 60 Millionen Menschen. Die Krankheit, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 06:08 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/die-geschichte-der-impfung-ein-pieks-gegen-die-geisseln-der-menschheit-98075683