Wissen

Heute schon etwas verpasst?

In der Informationsflut Wichtiges von Unwichtigem zu trennen, auszuwählen, zu kritisieren und etwas wegzulassen, das fällt vor allem Jugendlichen schwer. Überforderung ist möglich.

Um auf dem Laufenden zu bleiben und aktuell zu sein, werden ständig die sozialen Netzwerke gecheckt.  SN/stockadobe/moneti
Um auf dem Laufenden zu bleiben und aktuell zu sein, werden ständig die sozialen Netzwerke gecheckt.

Heute schon Facebook gecheckt, WhatsApp, Twitter und Instagram? Wer hier "Ja, noch vor dem Aufstehen" antworten kann, hat vielleicht "Fomo" (Fear of missing out), die Angst, etwas zu verpassen. Die gab es zwar auch schon in der analogen Welt, das digitale Zeitalter aber, vor allem Internet, Handy und soziale Netzwerke, haben die Situation zugespitzt, meinen Psychologen.

Dahinter steckt die Sorge, alle anderen könnten mehr Spaß haben, Interessanteres erleben und Neueres erfahren als man selbst, sowie auch die Befürchtung, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 04:34 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/heute-schon-etwas-verpasst-70904233