Wissen

Konflikte im All? Über der Erde wird es eng

Die NATO richtet in Deutschland ein Zentrum für Weltraumüberwachung ein. Die für das Leben auf der Erde mittlerweile so unverzichtbaren Satelliten sollen vor Störungen künftig besser geschützt werden. Gefahren gibt es jetzt schon.

Die Anzahl der kommerziellen und wissenschaftlichen Satelliten im Erdorbit hat sich erhöht – mit vielen Vorteilen für das Leben auf der Erde.  SN/paul fleet - stock.adobe.com
Die Anzahl der kommerziellen und wissenschaftlichen Satelliten im Erdorbit hat sich erhöht – mit vielen Vorteilen für das Leben auf der Erde.

Die NATO treibt - wie kürzlich in den SN berichtet - ihre Vorbereitungen für die Bündnisverteidigung im Weltall voran. Die NATO ist eine Organisation von 30 europäischen und nordamerikanischen Mitgliedsstaaten. Zweck dieses Nordatlantikpakts ist es, mit politischen und militärischen Mitteln die Freiheit und Sicherheit seiner Mitglieder zu garantieren. Nun haben die Verteidigungsminister des Bündnisses den Aufbau eines Space Centers angekündigt. Es soll an das Luftwaffenoberkommando der NATO im rheinland-pfälzischen Ramstein angegliedert werden und als Koordinationsstelle für die Weltraumüberwachung dienen. So ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 06:38 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/konflikte-im-all-ueber-der-erde-wird-es-eng-95529385