Wissen

ÖAW-Weltraumforschung in Graz bekommt neue Direktorin

Das Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) bekommt eine neue Leitung. Die deutsche Astrophysikerin und Expertin im Bereich der Exoplanetenforschung Christiane Helling (geb. 1969) folgt am 1. Oktober dem langjährigen Direktor Wolfgang Baumjohann nach, wie die ÖAW mitteilte. Baumjohann tritt den Ruhestand an. Helling hat sich im öffentlichen Hearing gegenüber ihren drei Mitbewerbern durchgesetzt.

Christiane Helling SN/öaw
Christiane Helling

Helling wurde 2016 zur Direktorin des St. Andrews Centre for Exoplanet Science und Dozentin für Astronomie und Physik an der University of St. Andrews in Schottland bestellt. Zudem ist sie seit 2019 Senior Scientist am niederländischen Institute for Space Research. Schwerpunkt ihrer Forschung ist die chemische Vielfalt von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems und sogenannten Braunen Zwergen - also Himmelskörpern, die eine Sonderstellung zwischen Sternen und Planeten einnehmen. Dazu gehören die Untersuchung von Wolkenbildung und deren Einfluss auf das Klima der für uns unerreichbaren Planeten wie auch dessen Modellierung durch Computersimulationen.

"Christiane Helling hat durch ihre Kompetenz im Bereich der Exoplanetenforschung, ihre weitreichenden internationalen Erfahrungen sowie ihren fächerübergreifenden Forschungsansatz überzeugt. Ich bin mir sicher, dass sie als neue Direktorin die Spitzenposition des Instituts in der Weltraumforschung in Österreich und darüber hinaus weiter ausbauen wird", teilte Anton Zeilinger, der Präsident der ÖAW, per Aussendung mit.

Die wissenschaftliche Laufbahn der im deutschen Merseburg geborenen Wissenschafterin startete 1999 nach ihrer Dissertation am Zentrum für Astronomie und Astrophysik der Technischen Universität Berlin. Vier Jahre später habilitierte sie sich an der TU Berlin. Es folgten eine Postdoc-Stelle an der niederländischen Universität Leiden (2005-2006) und ein Forschungsstipendium der ESA, im Anschluss war sie Advanced Research Fellow der Scottish Universities Physics Alliance an der University of St. Andrews. Im Jahr 2011 hatte sie eine Gastprofessur am Institut für Astrophysik der Universität Wien.

2011 wurde Helling aber auch mit dem Starting Grant des European Research Council (ERC) ausgezeichnet. Sie widmete sich damals bereits den Ionisierungsprozessen in ultrakalten Atmosphären, der Wolkenbildung und Entladungsprozessen, den Auswirkungen von Blitzen als möglicher Quelle von Molekülen am Anfang allen Lebens sowie dem Ursprung von Radio- und Röntgenemissionen von kühlen Atmosphären auf Exoplaneten. Ihrem Team gelang die erste dreidimensionale Wettersimulation eines solchen Planeten.

"Die Frage nach dem Platz der Menschheit in den Weiten des Universums ist so alt wie die Menschheit selbst", wurde Helling anlässlich ihres bevorstehenden Wechsels nach Graz zitiert. Das IWF nehme durch seine Forschung an Planeten innerhalb und außerhalb des Sonnensystems und deren Wechselwirkungen mit den Muttergestirnen wegweisend an der Beantwortung dieser Frage teil - und zwar im Tandem mit gezielten Technologieentwicklungen, wie Helling weiter hervorhob. Mit seinen zunehmend fachübergreifenden Ansätzen werde das Institut so auch zu wichtigen Kernthemen des ESA-Wissenschaftsprogramms VOYAGE 2050 beitragen, zeigte sich die neue Direktorin überzeugt. VOYAGE 2050 ist ein langfristiges wissenschaftliches Planungsprogramm der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), etwa für zukünftige Weltraummissionen.

Die Suche nach der neuen Leitung des IWF hat länger gedauert als geplant: Wolfgang Baumjohann hätte eigentlich schon im August 2018 in Pension gehen können, führte es aber wegen der Verzögerung bei der Kandidatenfindung bis Ende September weiter. Baumjohann hat das Grazer IWF seit 2001 mitgeprägt und war seit 2004 dessen Direktor. Aktuell ist das IWF an 23 Weltraummissionen beteiligt, die von der ESA, der NASA oder nationalen Weltraumagenturen in Japan, Russland, China und Korea geleitet werden. Mit rund 100 Mitarbeiterinnen und -arbeitern ist es eines der größten Institute der ÖAW.

Aufgerufen am 20.09.2021 um 09:39 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/oeaw-weltraumforschung-in-graz-bekommt-neue-direktorin-106892350

Kommentare

Schlagzeilen