Wissen

Zusatzstoff in Lebensmitteln könnte verboten werden

Titandioxid (E 171) wird in Lebensmitteln als Farbstoff eingesetzt. Nun ist er als nicht sicher eingestuft.

Titandioxid wird für weiß glänzenden Überzug verwendet.  SN/TomFreeze - stock.adobe.com
Titandioxid wird für weiß glänzenden Überzug verwendet.

Es glänzt weiß auf Dragees und Kaugummis, in Farben und Lacken sorgt es für Leuchtkraft, Farbstärke, Deckkraft, Perlglanz sowie Wetterbeständigkeit und in Cremes dient es etwa dem Sonnenschutz, dank der Fähigkeit, UV-Strahlung zu brechen und zu absorbieren: Der ungiftige Stoff Titandioxid, der seit dem 18. Jahrhundert bekannt ist, ist ein Vielkönner - und dennoch in die Kritik geraten.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) stuft Titandioxid als Farbstoff nun als "nicht sicher" ein. Eine schädliche Wirkung auf die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 04:40 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/zusatzstoff-in-lebensmitteln-koennte-verboten-werden-104871559