EU-Wahl 2019

Hollands Endspurt führt nach links

Europas Wahlkämpfer nähern sich dem Finale. Der sozialdemokratische Spitzenkandidat Frans Timmermans landete einen Überraschungscoup.

Der unerwartete Sieg des sozialdemokratischen EU-Spitzenkandidaten Frans Timmermans (58) in seiner Heimat gibt seiner Parteienfamilie in Europa Rückenwind. Der Niederländer Timmermans, derzeit Vizepräsident der EU-Kommission, will seinen Chef Jean-Claude Juncker beerben. Sein Gegenspieler ist Manfred Weber (46), der für die Europäische Volkspartei antritt. Allerdings haben bei der Wahl des Kommissionspräsidenten auch die Staats- und Regierungschefs ein Wörtchen mitzureden - sie schlagen ihn vor, das Parlament muss den Kandidaten (oder die Kandidatin) bestätigen.

In Holland hängte Timmermans bei den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 08:24 auf https://www.sn.at/politik/eu-wahl-2019/hollands-endspurt-fuehrt-nach-links-70731586