Innenpolitik

2015: Als die Flüchtlingskrise zur Regierungskrise wurde

Rot-Schwarz konnte sich damals nicht auf einen gemeinsamen Kurs verständigen. Das hatte weitreichende Folgen.

Das Jahr 2015 und die Folgen markieren einen Wendepunkt in der österreichischen Innenpolitik. Die Flüchtlings- und Migrationskrise brachten Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) zu Fall, Alexander Van der Bellen in die Hofburg (weil die Kandidaten von SPÖ und ÖVP stellvertretend für den Regierungsstreit abgestraft wurden) und Sebastian Kurz (ÖVP) ins Kanzleramt.

Allen Warnzeichen zum Trotz konnte sich Rot-Schwarz damals nicht und nicht auf eine gemeinsame Flüchtlings- und Migrationspolitik verständigen (innerhalb der SPÖ ist dieser Richtungsstreit zwischen den Anhängern einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 10:40 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/2015-als-die-fluechtlingskrise-zur-regierungskrise-wurde-84276940