Innenpolitik

Corona nützt dem Bundesheer

Mannigfache Einsätze haben das Image des Heeres verbessert. Steigende Budgets sind die Folge. Bei der Heeresreform ist nicht mehr von Abschaffung, sondern von Ausbau die Rede.

Es gibt nichts Schlechtes, das nicht auch sein Gutes hat. Für das Bundesheer hat sich das Coronajahr 2020 als überaus nützlich erwiesen. Durch mannigfache Einsätze als "Mädchen für alles" wurde das Ansehen des Heeres in der Öffentlichkeit gesteigert. Als direkte Folge davon stieg der politische Stellenwert der Landesverteidigung - und damit auch das Wehrbudget.

Das Bundesheer habe 2020 einen Imageschub gemacht und sei sichtbarer denn je zuvor gewesen, fassen Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und Generalstabschef Robert Brieger die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 14.04.2021 um 12:03 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/corona-nuetzt-dem-bundesheer-98588500