Innenpolitik

Debatte: Schulen schließen oder offen lassen?

Die Schulen seien nicht sicher genug. Es helfe nur noch ein zweiwöchiges Runterfahren, findet der Schulsprecher Mati Randow. Bildungspolitische, soziale und psychische Folgen ließen das nicht zu, entgegnet die Politikerin Sibylle Hamann.

Seit einer Woche befindet sich Österreich wieder im Lockdown. Diesmal bleiben Kindergärten und Schulen für den Präsenzunterricht offen. Zu groß sei die psychische Belastung für die Kinder und Jugendlichen, würde man sie erneut ins Distance Learning schicken, findet Sibylle Hamann, Abgeordnete zum Nationalrat und Bildungssprecherin im grünen Parlamentsklub.

Der 17-jährige Mati Randow, Schulsprecher in der AHS Rahlgasse im sechsten Wiener Gemeindebezirk, fordert hingegen in einem offenen Brief gemeinsam mit anderen Schülern, Lehrern, Eltern und Wissenschaftern den Bildungsminister auf, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 09:36 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/debatte-schulen-schliessen-oder-offen-lassen-113113780