Innenpolitik

Die turbulente Dekade des Sebastian K.

Vor zehn Jahren kam er in die Regierung und erlebte seither alle Höhen und Tiefen.

Sebastian Kurz im Jahr 2011 bei seiner Angelobung als Staatssekretär durch Bundespräsident Heinz Fischer.  SN/apa
Sebastian Kurz im Jahr 2011 bei seiner Angelobung als Staatssekretär durch Bundespräsident Heinz Fischer.

Im April 2011 holt der damalige ÖVP-Chef Michael Spindelegger einen relativ unbekannten jungen Mann als Integrationsstaatssekretär in die Bundesregierung - Sebastian Kurz. Die zehn Jahre seither haben den damals 24-Jährigen alle Höhen und Tiefen einer Politikerkarriere erleben lassen.

Als Staatssekretär macht Kurz gute Figur, sodass er bereits zwei Jahre später zum Außenminister aufsteigt. Bei der Flüchtlingskrise 2015/16 entdeckt er sein Leibthema: eine restriktive Asylpolitik und die Schließung der Flüchtlingsroute über den Balkan. In der ÖVP beginnt unterdessen (auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 05:35 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-turbulente-dekade-des-sebastian-k-110696641