Was sich bei zwei Kärntner Miniparteien so tut

Autorenbild

Nichts ist offenbar so klein, dass es sich nicht noch pulverisieren könnte. Aktuelles Beispiel dafür ist das Kärntner BZÖ. Vor gar nicht so langer Zeit noch Landeshauptmannpartei, schrumpfte es 2013 bis zur Unkenntlichkeit. Seither gibt es ein nicht enden wollendes, auch die Gerichte immer wieder beschäftigendes Gezerre um den Führungsanspruch in der 0,4-Prozent-Partei.

Schwer zu sagen, ob das eine besondere Art von carinthischem Opfermut oder Villacher Fasching darstellt. Oder von beidem. Gewiss ist dagegen, dass es so eher ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.01.2023 um 12:17 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/glosse-was-sich-bei-zwei-kaerntner-miniparteien-so-tut-132990130