David gegen Goliath kommt immer gut an

Viele Bürgerinnen und Bürger haben berechtigte Anliegen. Aber nicht alles, was legitim erscheint, ist auch legal.

Autorenbild

Geht's auch eine Nummer kleiner? Seit die Stadt Wien über eine Anwaltskanzlei die Bewohnerinnen und Bewohner eines Demonstrationscamps gegen die sogenannte Stadtstraße, die für die Entwicklung eines neuen Stadtteils in Aspern vorgesehen ist, aufgefordert hat, das Areal zu räumen, sehen Umweltorganisationen die Welt untergehen. Auch weil in dem Brief auf die Möglichkeit von Schadenersatzklagen hingewiesen und dieser auch Jugendlichen zugestellt wurde. Das sei ein Verstoß gegen die Menschenrechte, eine Überschreitung einer roten Linie, existenzgefährdend, der Bürgermeister müsse ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2022 um 09:26 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-david-gegen-goliath-kommt-immer-gut-an-114070876