Innenpolitik

Nach dem Terror in Wien: Österreich erlebt Welle der Solidarität

"Das ist unser Europa. Wir werden nicht nachgeben."Frankreichs Staatspräsident kam persönlich in die Botschaft, um zu kondolieren.

Frankreichs Staatspräsident Macron trägt sich in Paris in das Kondolenzbuch der österreichischen Botschaft ein. Auf Deutsch schreibt er: „In der Freude wie im Schmerz sind wir vereint.“ SN/AP
Frankreichs Staatspräsident Macron trägt sich in Paris in das Kondolenzbuch der österreichischen Botschaft ein. Auf Deutsch schreibt er: „In der Freude wie im Schmerz sind wir vereint.“

Am 11. März 2004 detonierten in vier Pendlerzügen in der spanischen Hauptstadt Madrid Sprengsätze. 191 Menschen starben, etwa 1600 wurden verletzt. Die Terrororganisation Al Kaida bekannte sich zu den Anschlägen.

Seit damals hat Europa mehrere Wellen islamistischen Terrors erlebt. Nach der Zerschlagung der Al Kaida versuchten Extremisten im Namen des Islamischen Staats (IS) die Demokratien der EU zu destabilisieren. Sie alle haben ihr Ziel nie erreicht. Europa rückte im Kampf gegen den Terror näher zusammen.

Das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 04:09 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/nach-dem-terror-in-wien-oesterreich-erlebt-welle-der-solidaritaet-95117875