Ein Hoch auf den Sozialstaat und seine Zahler

Die Zahl der Armen in Österreich geht zurück. Eigentlich wäre das ein Grund zum Feiern.

Autorenbild

"There's no such thing as society." - "Es gibt keine Gesellschaft." Mit diesem berühmt gewordenen Ausspruch drückte die britische Premierministerin Margaret Thatcher einst ihre Überzeugung aus,
dass für sein Wohlergehen jeder Einzelne selbst verantwortlich sei. Österreich hat diesen neoliberalen Ansatz nie verfolgt. Österreich ist einer der am höchsten entwickelten Wohlfahrtsstaaten der Welt.

Das zeigt zum Beispiel der sogenannte Gini-Koeffizient, der weltweit die Einkommensverteilungen misst. Österreich landet in dieser Reihung regelmäßig auf den vorderen Plätzen. Das heißt, es gibt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 05:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-ein-hoch-auf-den-sozialstaat-und-seine-zahler-69316663