Innenpolitik

Was uns die Korruption kostet

Ökonom Friedrich Schneider bemisst den volkswirtschaftlichen Schaden von Korruption in Österreich mit 15,2 Milliarden Euro. Was sind die Folgen? Und was kann man tun?

 SN/apa

Dubiose Geldflüsse, nicht bezahlte Steuern, verdeckte Parteienfinanzierung und unter Druck gesetzte Wirtschaftstreibende kommen momentan im westlichsten Bundesland Österreichs ans Tageslicht. In der Bundeshauptstadt behandelt indes ein U-Ausschuss mögliche korrupte Vorgänge in Parteizentralen und Ministerien. Gleichzeitig läuft die Eintragungswoche für das Antikorruptionsvolksbegehren,

Jeden Tag hört man von neuen beunruhigenden Fällen. Aber was kosten sie den Staat, also uns alle? Friedrich Schneider, emeritierter Professor der Linzer Uni, hat versucht, den volkswirtschaftlichen Schaden, den Korruption in Österreich verursacht, zu beziffern. Das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 09:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/was-uns-die-korruption-kostet-120862543