Innenpolitik

Wie schief ist die Datenlage in Österreich?

Eine Verdoppelung der Infektionszahlen von einem Tag auf den anderen? Da stimmt etwas nicht. Die Wissenschaft beklagt die Situation mit den Daten seit langem. Nun wurde das Problem überdeutlich. Und ist ein eindeutiges Indiz dafür, wie hoch die Dunkelziffer sein muss.

 SN/stockado

Interessierte wunderten sich seit Tagen: Wie kann es sein, dass die Infektionszahlen, die zwischen 5. und 12. Jänner zügig gestiegen waren, seither unverändert blieben? Das widersprach jeder Logik, jeder im Ausland mit Omikron bereits gemachten Erfahrung und jeder Prognose.

Jene des Covid-Prognosekonsortiums hatte vergangenen Mittwoch vorausgesagt, dass sich die täglichen Infektionszahlen bis Mitte dieser Woche bis zu verdoppeln könnten. Das passierte auch: Am Mittwoch wurden fast 27.700 Neuinfektionen gemeldet, um etwa 10.000 mehr als am Mittwoch vergangener Woche. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 06:24 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wie-schief-ist-die-datenlage-in-oesterreich-115738615