Innenpolitik

Zahl der Armutsgefährdeten ist 2018 deutlich gesunken

Aus den neuesten Daten der Statistik Austria ist Erfreuliches zu lesen. Im Plenum des Nationalrats wurde das umstrittene Sozialhilfe-Grundsatzgesetz beschlossen.

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) und SPÖ-Pamela Rendi-Wagner (r.) während der Nationalratssitzung am Donnerstag. Bei dieser wurde das umstrittene Sozialhilfe-Grundsatzgesetz mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ beschlossen. SN/APA/ROBERT JAEGER
Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) und SPÖ-Pamela Rendi-Wagner (r.) während der Nationalratssitzung am Donnerstag. Bei dieser wurde das umstrittene Sozialhilfe-Grundsatzgesetz mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ beschlossen.

Auch gute Nachrichten kann man gut verstecken. So geschehen am Donnerstag, als die Statistik Austria die 2018er-Daten über die Armutsgefährdung in Österreich online stellte. Sie erwähnte in der Presseaussendung zwar, dass die Zahl der Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdeten in den vergangenen zehn Jahren um 187.000 gesunken sei. Sie ging aber mit keinem Wort darauf ein, dass ein beträchtlicher Teil dieses Rückgangs - mehr als 27 Prozent - allein auf das vergangene Jahr entfiel.

Im April des Vorjahres hatte die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 08:17 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/zahl-der-armutsgefaehrdeten-ist-2018-deutlich-gesunken-69319420