Weltpolitik

China investiert in Afrika: Handelspartner oder Kolonialist?

China investiert jährlich Milliarden in Afrika, rund 10.000 Unternehmen sind auf dem Kontinent tätig. In Europa fragt man sich, was dahintersteckt: Ist es ein neuer Kolonialismus oder hilft China der afrikanischen Wirtschaft auf die Beine?

Das Zusammenleben zwischen Einheimischen in Afrika und chinesischen Migranten ist nicht immer leicht. SN/ap
Das Zusammenleben zwischen Einheimischen in Afrika und chinesischen Migranten ist nicht immer leicht.

Afrika ist für China ein "Versuchsgelände". So beschreibt der Journalist und China-Kenner Theo Sommer Chinas massive Investitionen und wirtschaftliche Aktivitäten in Afrika. Denn das Projekt der Neuen Seidenstraße, mit dem Chinas Präsident Xi Jinping weltweit alte Handelsrouten wiederbeleben will, nahm ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2019 um 02:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/china-investiert-in-afrika-handelspartner-oder-kolonialist-71534140