Weltpolitik

China investiert in Afrika: Handelspartner oder Kolonialist?

China investiert jährlich Milliarden in Afrika, rund 10.000 Unternehmen sind auf dem Kontinent tätig. In Europa fragt man sich, was dahintersteckt: Ist es ein neuer Kolonialismus oder hilft China der afrikanischen Wirtschaft auf die Beine?

Das Zusammenleben zwischen Einheimischen in Afrika und chinesischen Migranten ist nicht immer leicht. SN/ap
Das Zusammenleben zwischen Einheimischen in Afrika und chinesischen Migranten ist nicht immer leicht.

Afrika ist für China ein "Versuchsgelände". So beschreibt der Journalist und China-Kenner Theo Sommer Chinas massive Investitionen und wirtschaftliche Aktivitäten in Afrika. Denn das Projekt der Neuen Seidenstraße, mit dem Chinas Präsident Xi Jinping weltweit alte Handelsrouten wiederbeleben will, nahm ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 03.06.2020 um 11:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/china-investiert-in-afrika-handelspartner-oder-kolonialist-71534140