Weltpolitik

Corona-Hotspot Belgien meldet erste Besserung

Geschlossene Gastronomie und ein harter Lockdown zeigen Wirkung: Die Zahl der Neuinfektionen sinkt rapide. Die Schulen bleiben offen.

Das Bild hellt sich auf. Belgien darf erstmals seit langen Wochen wieder optimistischer in die Zukunft blicken. SN/www.picturedesk.com
Das Bild hellt sich auf. Belgien darf erstmals seit langen Wochen wieder optimistischer in die Zukunft blicken.

. 22.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden: Am 27. Oktober hatte die zweite Welle der Coronapandemie in Belgien ihren Höhepunkt erreicht. Damals war das Königreich mit elf Millionen Einwohnern das Land mit den meisten Neuinfektionen in Europa. Zu dieser Zeit hatte die Gastronomie längst zu. Cafés und Bars in der Hauptstadt Brüssel mussten bereits ab 8. Oktober geschlossen halten, der Sperrbefehl für die gesamte Gastronomie im ganzen Land folgte eine Woche später. Schließlich verfügte die Regierung ab 2. November das, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 10:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/corona-hotspot-belgien-meldet-erste-besserung-95538715