Weltpolitik

Demonstrationen gegen Lukaschenko: "Wir sind unserem Traum ganz nah"

Trotz Drohungen von Machthaber Lukaschenko in Belarus demonstrieren Hunderttausende. Alle wissen: Die Tage der Entscheidung nahen.

Eine Frau geht auf einen Soldaten zu, um ihn zu umarmen. Wird er zuschlagen, wenn der Befehl kommt? SN/AP
Eine Frau geht auf einen Soldaten zu, um ihn zu umarmen. Wird er zuschlagen, wenn der Befehl kommt?

Swetlana Tichanowskaja harrt im Exil aus. Handeln kann sie dort kaum. Nur reden. Also spricht die belarussische Oppositionsführerin an diesem Wochenende in möglichst viele Mikrofone. "Wir sind unserem Traum von der Freiheit ganz nah", sagt sie im litauischen Vilnius und bittet ihre Landsleute in der Heimat, nicht nachzulassen im Kampf gegen den Diktator Alexander Lukaschenko: "Wir müssen jetzt weiterkämpfen für das Recht." Und die Menschen kämpfen weiter. Am Sonntag versammelten sich Zehntausende in allen größeren Städten des Landes zu "Märschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/demonstrationen-gegen-lukaschenko-wir-sind-unserem-traum-ganz-nah-91874425