Weltpolitik

Der Aufstand in Nicaragua geht weiter

Daniel Ortega, einstmals der Anführer der sandinistischen Revolution gegen den Somoza-Clan, ist zum Unterdrücker geworden.

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega herrscht autoritär und trotzt seit einem Jahr massiven Protesten von Bürgern. SN/APA/AFP/MARVIN RECINOS
Nicaraguas Präsident Daniel Ortega herrscht autoritär und trotzt seit einem Jahr massiven Protesten von Bürgern.

Es war eine Entscheidung, die Nicaraguas Opposition vor den Kopf stieß. Papst Franziskus berief jüngst den Weihbischof von Managua, Silvio Báez, "für einige Zeit" an den Vatikan nach Rom. Dies beraubt die Gegner von Nicaraguas Machthaber einer ihrer wichtigsten Identifikationsfiguren. Der 60-jährige Geistliche hat sich als scharfer Kritiker von Präsident Daniel Ortega und seiner Frau und Vizepräsidentin Rosario Murillo profiliert und immer wieder die gewaltsame Unterdrückung der Proteste und die Verfolgung von Oppositionellen in den vergangenen zwölf Monaten kritisiert.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 05:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-aufstand-in-nicaragua-geht-weiter-68950147