Weltpolitik

Die britischen Uhren ticken anders

Im Königreich gibt es viele Fragen, aber kaum Antworten. Premier Boris Johnson erholt sich inzwischen von seiner Erkrankung.

Er britische Premier wird zum Märtyer und Helden. In den täglichen Updates zu seinem Gesundheitszustand hieß es abwechselnd, er sei „guter Dinge“ oder „extrem guter Dinge“.  SN/AP
Er britische Premier wird zum Märtyer und Helden. In den täglichen Updates zu seinem Gesundheitszustand hieß es abwechselnd, er sei „guter Dinge“ oder „extrem guter Dinge“.

Es ist seit Wochen täglich dasselbe Ritual in der Downing Street. Gegen 17 Uhr Ortszeit schreitet ein Regierungsvertreter - sei es der Gesundheitsminister, sei es der Außenminister - in einen holzgetäfelten Raum und bringt die Nation vor zwei Union-Jack-Flaggen auf den neuesten Stand in der Coronaviruspandemie. An dieser Stelle stand vor gut einem Monat noch Premierminister Boris Johnson und sprach über das seiner Ansicht nach gar nicht so gefährliche Virus, mit dem er sich kurz darauf selbst anstecken sollte. Derzeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 07:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-britischen-uhren-ticken-anders-86279251