Weltpolitik

Hongkong: Aus den Augen, aus dem Sinn

Für internationale Reporter und Organisationen wird es immer schwieriger, aus Hongkong zu berichten. Das ist ganz im Sinne Chinas.

Hongkong ist nicht China, will dieses Grafitto ausdrücken. SN/AFP
Hongkong ist nicht China, will dieses Grafitto ausdrücken.

Vor nicht einmal drei Monaten trat das nationale Sicherheitsgesetz für Hongkong in Kraft. Die Tragweite war umgehend zu spüren: Die erste Person, die auf Grundlage des Gesetzes festgenommen wurde, trug eine Flagge mit dem Schriftzug "Independence" - "Unabhängigkeit". Es folgten Dutzende weitere Verhaftungen, auch der Verleger und China-Kritiker Jimmy Lai war zeitweilig festgenommen worden.

Die ehemalige britische Kolonie Hongkong hatte über Nacht ihre Meinungs- und Pressefreiheit verloren. Das nationale Sicherheitsgesetz muss gar nicht angewandt werden - seine Existenz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/hongkong-aus-den-augen-aus-dem-sinn-93404539