Weltpolitik

Im Osten nichts Neues

Bei seiner Jahrespressekonferenz verzichtet der russische Außenminister Lawrow auf große Propaganda-Tiraden. Aber sein Auftritt zeigt, wie festgefahren auch Moskaus außenpolitische Positionen sind.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow verneinte viel. SN/APA/AFP/KIRILL KUDRYAVTSEV
Der russische Außenminister Sergej Lawrow verneinte viel.

Manchmal scheint es, als sei alles nur ein großes Missverständnis. So schlug Sergei Lawrow gestern den westlichen Journalisten vor, sie sollten dem Beispiel ihrer russischen Kollegen folgen, die regelmäßig vom Frontalltag in den ostukrainischen Rebellenrepubliken berichteten. Vor eineinhalb Jahren habe ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 03.06.2020 um 08:33 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/im-osten-nichts-neues-64195999