Weltpolitik

Italien ist am Rande des Lockdowns

Italiens Klinikpersonal warnt: Wenn die Coronazahlen weiter steigen, sind die Kapazitäten in den Spitälern bald erschöpft. Ärzte befürchten eine ähnlich dramatische Situation wie im Frühjahr.

 Christian Poretta, ein Krankenpfleger aus Rom, ist in Corona-Quarantäne. Er winkt seiner Arbeitskollegin zu.  SN/ANDREAS SOLARO / AFP / picturede
Christian Poretta, ein Krankenpfleger aus Rom, ist in Corona-Quarantäne. Er winkt seiner Arbeitskollegin zu.

Überfüllte Krankenhäuser, ein nationaler Lockdown, solidarischer Applaus für die Ärzte und das Pflegepersonal während der ersten Welle der Coronapandemie. Das war einmal? Wieder sind die Berichte aus Italien dramatisch und gleichen denen aus dem Frühjahr.

Die Krankenhäuser füllen sich erneut, ein nationaler Lockdown droht. Doch Ärzten und Pflegern applaudiert heute niemand mehr, sie verschaffen sich mit Mühe Gehör. "Die Krankenhäuser sind am Rande des Zusammenbruchs", schrieb am Mittwoch ein Zusammenschluss von Internisten, Geriatern und Krankenpflegern in einem offenen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 12:20 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/italien-ist-am-rande-des-lockdowns-95497240