Weltpolitik

Juncker: Flüchtlinge haben in Libyen "die Hölle gefunden"

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten aufgefordert, Verbrechen gegen Flüchtlinge in Libyen zu unterbinden. "Ich kann nicht ruhig schlafen bei dem Gedanken, was jenen Menschen in Libyen passiert, die ein besseres Leben gesucht und in Libyen die Hölle gefunden haben", sagte Juncker in einem Interview mit der Deutschen Welle.

Dringender Aufruf an EU-Staaten SN/APA (AFP)/THIERRY ROGE
Dringender Aufruf an EU-Staaten

Europa dürfe nicht schweigen angesichts dieser "unglaublichen Probleme, die aus einem anderen Jahrhundert stammen". Dort würden Migranten, die Europa nicht mehr über das Mittelmeer erreichen könnten, vergewaltigt, getötet und bestohlen. Die Flüchtlingslager glichen Gefängnissen.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 22.01.2018 um 11:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/juncker-fluechtlinge-haben-in-libyen-die-hoelle-gefunden-21041098

Kommentare

Erstmals Flüchtlinge von Libyen nach Italien geflogen

Aus dem nordafrikanischen Krisenstaat Libyen sind erstmals Flüchtlinge nach Italien geflogen worden. 162 Flüchtlinge aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Jemen wurden am Freitag mit einer Militärmaschine …

Meistgelesen

    Video

    Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib in der EU an
    Play

    Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib in der EU an

    EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen Union …

    Schlagzeilen