Klauen und pöbeln - ist das die Freiheit, die sie meinen?

Die IT-Riesen sahen den Fortbestand des Internets gefährdet. Das EU-Parlament ließ sich nicht beirren.

Autorenbild

Die Europaparlamentarier wollen den Produzenten von Inhalten im Internet unter die Arme greifen. Sie kommen einer Forderung von Künstlern, Journalisten und Verlegern nach Schutz ihrer Leistungen nach. Eine Mehrheit der EU-Abgeordneten votierte am Mittwoch in Straßburg für eine Reform des Urheberrechts. Ein wochenlanges Tauziehen war der Entscheidung vorangegangen.

Denn gegen die Initiative warfen sich Google, Apple, Facebook, Amazon und Wikipedia mit ihrem ganzen Gewicht ins Zeug. Das Internet solle möglichst so belassen werden, wie es ist - ohne ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 07:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/klauen-und-poebeln-ist-das-die-freiheit-die-sie-meinen-39963523