Weltpolitik

Mindestens 18 Zivilisten bei Luftangriffen in Syrien getötet

Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 18 Zivilisten getötet worden. Wie die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mitteilte, waren unter den Todesopfern sechs Kinder. Zudem seien bei den Angriffen syrischer Regierungstruppen mindestens 47 Menschen verletzt worden.

In Idlib und in angrenzenden Gebieten, die unter der Kontrolle der Jihadistenallianz "Hayat Tahrir al-Sham" (HTS) und islamistischer Rebellen stehen, gilt seit September eine brüchige Waffenruhe. Seit Ende April werden aus der Region aber vermehrt Angriffe der Regierungstruppen und der russischen Luftwaffe gemeldet. Seither wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle mehr als 250 Zivilisten, darunter rund 50 Kinder, getötet.

Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von Informanten in Syrien. Von unabhängiger Seite sind ihre Angaben kaum zu überprüfen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 24.09.2020 um 01:37 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/mindestens-18-zivilisten-bei-luftangriffen-in-syrien-getoetet-70921783

Kommentare

Schlagzeilen