Weltpolitik

Mussolinis langer Schatten

Italiens faschistische Vergangenheit - und pöbelpopulistische Gegenwart. Abseits der Badestrände und romantischen Fassaden existieren Abgründe: Unser liebstes Urlaubsland hat seine teils sehr dunkle Vergangenheit noch kaum aufgearbeitet. Viele Politiker randalieren gegen die EU, wüten gegen Flüchtlinge - und bekennen sich ihrer Nähe zum Faschismus.

Noch vor gut einem Jahrzehnt stand der Obelisk von Axum als Symbol des italienischen Kolonialismus in Rom auf dem zentralen Platz vor dem Gebäude der Welternährungsorganisation (FAO). Die Säule war nach der Eroberung Äthiopiens 1936 durch die Truppen des faschistischen Diktators Benito Mussolini verschleppt worden.

Zwar war der einst von den Massen begeistert mitverfolgte Traum, das grandiose Imperium Romanum wieder aufleben zu lassen, mit dem Sturz Mussolinis 1943 endgültig ausgeträumt. Dennoch wirkte der verkehrumtoste Obelisk keineswegs wie ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 03:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/mussolinis-langer-schatten-64613827