Weltpolitik

Nach Straßburg-Anschlag U-Haft für drei weitere Verdächtige

Knapp zwei Monate nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt hat ein französisches Gericht Untersuchungshaft für drei weitere Verdächtige angeordnet. Die Männer würden verdächtigt, dem Attentäter Cherif Chekatt die Tatpistole beschafft zu haben, hieß es am Freitagabend aus Justizkreisen in Paris. Sie seien 32, 34 und 78 Jahre alt und gehörten alle zur selben Familie.

Ihnen werde illegaler Waffenbesitz und Beihilfe zu einer "terroristischen Unternehmung" zur Last gelegt, hieß es weiter. Es seien Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Am Dienstag hatte die Justiz die Festnahme der Verdächtigen bekannt gegeben. Zwei weitere Mitglieder der Familie, die ebenfalls festgenommen worden waren, waren am Mittwoch wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Der 29-jährige Chekatt, ein Franzose mit algerischen Wurzeln, hatte am 11. Dezember in der Nähe des Straßburger Weihnachtsmarkts auf Passanten geschossen und sie mit einem Messer angegriffen. Fünf Menschen kamen ums Leben. Dabei bediente er sich nach Angaben der Ermittler eines alten Revolvers vom Kaliber 8 Millimeter, der vom Ende des 19. Jahrhunderts stammt. Nach einer zweitägigen Großfahndung wurde Chekatt von der Polizei erschossen. Er hatte vor seiner Tat der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) die Treue geschworen.

Bereits im Dezember hatte die französische Polizei mehrere mutmaßliche Mittelsleute Chekatts festgenommen, darunter auch Mitglieder seiner eigenen Familie. Die meisten wurden wieder freigelassen. Gegen einen Mann wurden Ermittlungen wegen Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe eingeleitet.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 10:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nach-strassburg-anschlag-u-haft-fuer-drei-weitere-verdaechtige-65080867

Schlagzeilen