Auf die USA kommen unruhige Tage zu

Die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl in den USA sind nach dem Wahltag äußerst knapp. Beste Voraussetzungen für das Alptraum-Szenario, das viele befürchteten: Chaos, Gewalt und Wahlanfechtungen.

Autorenbild

Die Präsidentschaftswahlen gehen in die Nachspielzeit. Obwohl Joe Biden die Nase vorn hat, ist der Vorsprung nicht eindeutig genug. Donald Trump schlug sich angesichts einer außer Kontrolle geratenen Pandemie und seiner kontroversen Persönlichkeit besser als erwartet.

Biden trat in der Wahlnacht vor die Kameras und bat die Amerikanerinnen und Amerikaner um Geduld, bis alle Stimmen ausgezählt sind. Es war ein politischer Schachzug des Demokraten. So wollte er verhindern, dass sich Trump schon vor einem endgültigen Ergebnis zum Sieger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 09:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-auf-die-usa-kommen-unruhige-tage-zu-95146969