Der Trumpismus wird fortbestehen

Die USA sind in zwei Stämme zerfallen. Daran würde auch der versöhnliche Ton des Joe Biden nichts ändern.

Autorenbild

Die Wahlen in den USA haben wie unter einem Vergrößerungsglas die Spaltung des Landes offengelegt. Statt einer "blauen Welle" demokratischer Erfolge, die den "Trumpismus" hinweg spülte, könnte ein möglicher Wahlsieger Joe Biden nur sehr knapp ins Weiße Haus einziehen.

In jedem Fall verdammten die Amerikaner den kontroversen Amtsinhaber nicht in Grund und Boden, sondern erlaubtem Donald Trump sogar, seine Basis weiter ausbauen. Er mobilisierte mehr Wähler als 2016 und half damit den Republikanern im Senat, ihre Sitze zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 06:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-der-trumpismus-wird-fortbestehen-95224144