Griechenland erhält Hilfe

Der Besuch der EU-Spitze soll Solidarität und Einigkeit demonstrieren. Europa ist eine Festung geworden.

Autorenbild

Was sich seit Tagen abgezeichnet hat, wird immer deutlicher. Der angebliche Ansturm von Vertriebenen und Migranten gegen die Außengrenzen der Europäischen Union in Griechenland ist eine Inszenierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Seit Tagen bleibt die Zahl derer, die im Vertrauen auf die angebliche Öffnung losgezogen sind, konstant. Rund 13.000 Menschen campieren auf der türkischen Seite der Grenze, nur sehr wenige kommen durch - und werden prompt verhaftet.

Derzeit gilt: Die Lage ist angespannt, aber kein Notstand ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.09.2020 um 08:08 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-griechenland-erhaelt-hilfe-84317560